Friday, 11 December 2015

Omas Suppe, oder the mists of thyme

  Neblig war's, kaum sah ich die Hand vor dem Auto. Da wollte ich mal sehen, wie es am Steinsee ausschaut. 
Auf dem Weg zum See kam ich durch diesen Zauberwald.
 One of those foggy mornings yesterday, a day that starts with general invisibility. I drove to the lake, to see what it looks like, invisible. The way led me through this fairy-tale wood.
Am See hatte der Nebel sich schon zu einem dünnen Band verdichtet ("Dichter Nebel")
***
Hardly any mistiness over the lake, just a thin band remaining
 
 Mittags war mir nach gesunder, von meiner Oma inspirierter arme-Leute-Suppe: eine angebräunte Haferflockensuppe. Serviert wurde sie in meinem neuesten Teller vom Lissaboner Flohmarkt.
   
In einem Topf einen Löffel Butter braun werden lassen, ein paar Handvoll Haferflocken darin unter ständigem Rühren anrösten, und mit Gemüsebrühe* ablöschen, quellen lassen. Weiter Gemüsebrühe dazugeben, bis die Suppe schön flüssig ist. Mit Salz und ein paar Thymianblättchen abschmecken und auf kleinster Hitze köcheln lassen.
 In der Suppe pochiere ich ein Ei pro Person und streue frische Petersilie drüber.
Überraschenderweise richtig köstlich.
*Für die Gemüsebrühe habe ich die "Abfallprodukte" von Lauch, Rosenkohl, Wirsing und Blumenkohl mit Wasser, Thymian, Salz und Pfeffer dahinköcheln lassen. Riecht grauenhaft, schmeckt köstlich und ist gesund.
  Back home, I felt like a healthy, live-giving soup. I remembered one of the poor peoples' soups my Gran used to make, and made it in my latest soup plate from Lisbon's flea market:
Toss a couple of handful of oats into a pat of melted butter in a saucepan, stir and let it brown a little
Add vegetable broth* and let the mixture thicken, then add more and cook on lowest heat until it's a nice soupy consistency. Season with salt and some thyme leaves.
Poach an egg per person in the soup, and sprinkle chopped parsley over it.
You will be surprised how tasty this is.
*For the vegetable stock, I chopped the less attractive bits of cabbage, sprouts, leeks and cauliflower and left it all to simmer away in plenty of water, with a sprig of thyme.
Smells scary, but tastes good and is mega good for you!
Bis zum  Mittag war der Nebel in letzten feuchten Schwaden davongetrieben
*** 
By mid-day, the fog had condensed and drifted away from the wet fields

7 comments:

  1. Nebel- und Haferflockensuppe, Märchenwald und Dezemberlicht: wer liebt das nicht!
    Danke für die tausendschönen Bilder,
    Brigitte

    ReplyDelete
  2. Ach, dir geht's wieder besser, :-)!
    Haferflockensuppe kenn ich auch, hat meine Mama auch gekocht- immer gut (und guenstig! )!Ach, und deine Nebelbilder sind wunderschoen!

    ReplyDelete
  3. Jetzt versteh ich den Suppenkommentar! Der Wald sieht ja noch richtig herbstlich aus, das ist hier schon anders. Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  4. tolle fotos. nebel hat schon was =)

    ReplyDelete