Friday, 13 May 2016

Das Reine am Essen


Die überaus brillante Mrs. Flax hat sich neulich zum Thema "Gesundes Essen" auf ihre gewohnt Dorothy-Parkermäßige Art geäußert (wobei der Titel "Serrano in der Nacht" mysteriös bleibt - steht sie nachts auf um Serranoschinken zu naschen?) Dieser Eintrag, in Verbindung mit dem Magazin "Gesund Essen", das mir meine Nachbarin zukommen ließ, hat mich mal wieder einmal daran erinnert, wie entschlossen puritanisch die Foodszene geworden ist: in jedem zweiten Kochbuch geht es inzwischen um vegane Küche, habe ich mir von einer befreundeten Lektorin sagen lassen.
Wobei ja das Thema Vegan, vor allen in den dööfsten der Land-Lifestylepresse, meistens hauptsächlich mit Gewichtverlust in Verbindung gebracht wird. 
Ein anderes Angebot der Superfoodpresse: Wenn Sie möglichst viele Chiasamen, öligen Fisch und Amaranth-Muesli essen, werden Sie 120!
Hallo! Wer will denn 40 Jahre lang uralt sein?

Ich denke eher, dass der Fokus auf die "reine" Ernährung eine Art Ersatzhandlung ist für unsere Unfähigkeit, in dieser Welt irgendwas zurechtzurücken. Allerdings funktioniert das nicht für mich; Verzicht, Askese und fragwürdige Ernährungsmoden bleiben, was sie immer waren - ein Mittel, um Frauen zu konditionieren.
 Macht es den Flüchtenden etwa das Leben leichter, wenn ich eine Steinzeitdiät esse?
 
 In meiner Küche kommt trotzdem ganz nebenbei auch viel Vegetarisches vor, manchmal sogar Veganes!
Mein gestriges Runfort-Mittagessen, zum Beispiel:
Serviettenknödel aus altem Mischbrot, in warmer Milch eingeweicht, mit einem Ei gebunden. Bärlauchreste aus dem Eisfach reingeknetet, mit Salz, Pfeffer und Baharat gewürzt und, in Folie eingepackt, in der Spargelbrühe 10-12 Minuten stocken lassen.
Spargelbrühe aus den sauberen Endstücken der Stangen gekocht, mit ein Paar Spargelköpfen und einem Schuss Schalgrahm aufgepeppt. Schaut aus wie Krokodilsuppe, ist aber 100% fleischlos, leicht und glücklich. 
Und wahrscheinlich auch ziemlich gesund.
***
Quite often my cooking ends up being vegetarian, sometimes even vegan.
Yesterday I had a nice lunch from foods that needed to be used:
I made a long dumpling with stale brown bread, soaked in warm milk and mixed with frozen wild garlic I had in the fridge, en egg and a pinch of baharat. I wrap it in cling film and simmer it for about 12 minutes in an asparagus broth I made from a bunch of green asparagus that had started looking a bit tired. 
Seasoned with pepper, lemon zest and salt it makes a tasty broth.
 Strain the broth, save the asparagus tops, add a dollop of cream. 
Tasty, sustainable and - healthy food!
Whenever I read foodie magazines now, I am increasingly confronted with vegan and food-faddish health ideas.
Periodically, I have my rant about superfoods, which to me is just another way to exploit and control women.
But I am beginning to think that all this ascetic "clean" eating stuff is also about guilt, and about the failure of traditional political actions to changeto make the world a better place.
It just doesn't work for me. I can't believe that depriving myself of a cream cake or not eating eggs is going to make a difference to the state of the world. Sorry, but is it going to save the lives of refugees if we eat Amaranth muesli or change to the Paleo diet?
And the promise, that you could live to 120 if you eat your Chia seeds makes me shudder. 
Do we really want to be old for an extra 40 years?

13 comments:

  1. Heute musste ich das "fürchterliche" Wort "Wechseljuicer" auf dem Blog Herzdamengeschichten und die Bedeutung dahinter kennenlernen. Ich ahne Schreckliches an noch neueren Foodmoden. Ich halt's wie du: Vegetarisch ja, vegan, wenn's sich von Natur aus ergibt, aber alle Sojaersatzprodukte um vegan zu sein, lehne ich ab. Auch weil übertriebener Anbau von Sojabohnen in Gebieten, wo Soja eigentlich nicht wachsen will und mit Chemikalien dazu gezwungen wird, nicht wirklich gesund sein kann. Herzlichst Petra

    ReplyDelete
  2. ja, alles irgendwie pervers mit der ess-manie. da hier die leute mit schweinsbraten und knödeln auch alt genug werden, kann mich das ganze geschreibe und gemeine nicht beeindrucken. habe gerade ein sehr köstliches rindsgulasch gekocht.
    herzlichgrüße aus dem regen
    ingrid

    ReplyDelete
  3. *Wer will den 40 Jahre uralt sein* :))
    ...bises durch den Äther
    (und die Krokodilsuppe ist vorgemerkt - was gäb' das alleine für einen Titel!!)

    ReplyDelete
  4. D´accord! Deine Gedanken zum veganen Trend find ich nachdenkenswert! Dazu kommt, dass da ein Riesengeschäft läuft, mit hohen Zuwachszahlen, weil wer sich als dazugehörig empfindet irgendwann auch mal zu solch veganen Produkten greift. Liest man die Liste der Inhaltsstoffe von Sojamilch, Mandelmilch etc genauer, möchte man sich das eigentlich nicht einverleiben und ich habe schon gelesen, dass in der Mandelmilch praktisch keine Mandeln drin sind. Heute braucht man echt gutes Unterscheidungsvermögen, muss kritisch sein und viel wissen. Unsere Großmütter würden einfach nur den Kopf geschüttelt haben und dann die Kartoffeln aus dem Garten geholt haben (die liebe ich übrigens und die sind hallo!! ;-) absolut vegan. Man braucht sie nur kochen, salzen und ein Stück Butter drübertun und fertig ist die Leckerei). Deine "Knödel" sehen übrigens speichelbildend gut aus :-)

    ReplyDelete
  5. der "serrano in der nacht" ist ein fee-badenius-zitat: "... ich wär' so gerne lieb zu allen tieren, doch warum hat gott sie so lecker gemacht? ich weiß, ich sollte mich genieren, doch ich denke an serrano in der nacht..." :D
    vielleicht würde es ja was bringen, wenn mann 40 jahre lang uralt (und weise!) wäre, aber momentan nervt mich das sowas von brutal. noch zwei instagrammer, die eins von meinen schweinebäckchen-fotos liken, und auf deren eigenen accounts dann fast ausschließlich selfies mit sixpack und chia-smoothie-healthy-fresh-mist zu finden sind, und ich fresse mir vor wut drei kilo an. nur aus zorn! :D

    ReplyDelete
  6. Sorry - ich kann's nicht lassen bzw. springt mich jeder Tippfehler einfach unweigerlich an - so eine Erbsenzählerin bin ich in dieser Hinsicht. - Aber selten ergab die Verwechslung von "m" und "n" eine so witzige Neuschöpfung wie Dein "gestriges RUN-FORT-Mittagessen"! Da Du aber weiter oben in anderem Zusammenhang die Flüchtlingsproblematik erwähnt hattest, bekommt das Wort sogar noch eine besondere, leicht bittere Note...
    Grüße & erholsame Pfingsten! Heike aus Muc-Mitte!

    ReplyDelete
  7. mmh...lecker - i love Spargel.
    ob hippes vegan/veggie/"ordinary" food inkl. Fleisch - die Reinheit/Herstellungsweise bestimmt den Geschmack + Apptetit for me. Genmanipulierte food-Erzeugnisse (siehe Monsanto), chlor/hormonbehandeltes Fleisch (s. TTIP)und anderer Nahrungs-Ramsch, der keinen Lebensmittelsicherheitsstandards mehr entspricht = :-{
    Gruß
    tara

    ReplyDelete
  8. liebe ilse,

    danke, danke danke für diesen erfrischenden text! ich denke auch, dass es heute sehr schick geworden ist, irgendwelche ernährungstrends für sich zu beanspruchen und dann zumindest eine zeitlang dranzubleiben ( ich kenn wenige, die vegan wirklich für immer durchhalten), oft in einem gewissen selbstoptimierungsschema.aber- wie du geschrieben hast: im prinzip gehts um kontrollmechanismen, um frauen zu konditionieren.
    deine rezepte sind übrigens sehr super - hab schon das eine oder andere umgesetzt!
    ...und zum schluss doch noch ein kochbuch-tipp für ein veganes kochbuch ;-).lisa pfleger hat es geschrieben, es hat den titel "vegan homemade".

    liebe grüße, christa

    ReplyDelete
  9. Ihr Lieben!
    Christa, freut mich, dass du die Rezepte gut findest - aber Veganerin werde ich wohl nie!
    Tara, das ist genau der Punkt! dazu will ich nochmal was schreiben.
    Heike, Run-fort -renn, wenn du kannst!
    Manuela, wir verstehen uns, und jetzt kapier ich auch wer Serrano ist!
    Elisabeth, die vegane Abzocke ist total abartig. Freut mich, dass dich meine Knödel anmachen. Ich liebe sie, und man kann sie auch am nächsten Tag schön braten.
    Micha, ich freu mich dass du dich amüsiert hast!!
    Ingrid - das Schweinebratenargument ist unschlagbar, und ich liebe dein "alt genug"!
    Petra - den "Wechseljuicer" hab ich bei Buddenbohm nicht gefunden, aber mir schwant das Schlimmste!

    ReplyDelete
  10. Die Tage sah ich einen Bericht, dass man sich heutzutage gar nich wie in der Steinzeit ernähren könnte.
    Und welche will das schon?

    ReplyDelete
  11. Habe mir in der Bücherei den Veganer Kochbuch Bestseller "Veganista" ausgeliehen. Kulinarisch sehr enttäuschend - liegt nicht am Thema Vegan, sondern an der Aufbereitung. Super Marketing ist nicht gleich super Qualität. Die Rezepte zeigen wie man Goulasch vegan kocht. Dieser Blödsinn hat mich schon zu Vollwertkostzeiten in den 80ern aufgeregt. Ich muss ja nicht mit Ersatzgerichten arbeiten, ich kann ja ganz andere Sachen kochen...

    Mir fällt auch auf, dass in den Lifestyle Magazinen der Tenor ist: früher war Vollwert und Vegtarisch ganz schön angestaubt und fragwürdig, jetzt haben wir es entstaubt und es ist super hip, Leute!

    Die Wahrheit ist doch, es war nie angestaubt und fragwürdig, der Unterschied ist nur, die Industrie hatte in den 80ern das Potential noch nicht entdeckt und Bio- und Vollwertkost vielen Diffamierungkampagnen ausgesetzt.

    Dass jetzt auf einmal Bio, Vegetarisch und Vegan so hip ist und voll vermarktet wird ist auf den ersten Blick gut, weil alle mal umdenken, auf den zweiten Blick dann doch wieder verlogen, weil - laut Öko Test - alles hübsch verlogen ist. Da fielen die Chia Samen von Basic als "nicht verkehrsfähig" auf Grund der Verseuchung durch Pestizide durch....

    ReplyDelete
  12. nein den flüchtlingen ist nicht geholfen
    aber den schweinen und rindern in massenzucht
    und den geschredderten männlichen küken
    das ist der ausgangspunkt bei vielen die die filme über massenzucht und -schlachtung aber auch überfischung etc gesehen haben
    und milch sahne butter käse und wie sie produziert werden
    ja klar stürzen sich die großen industrien und medien mit in den trend
    um auch hier ihren reibach zu machen
    und das soja das angebaut wird mit herbi- und pestiziden
    da wo es gar nicht hingehört
    das kommt im großen umfang in die rindermast

    das oberverwaltungsgericht münster hat entschieden
    dass das schreddern von männlichen küken rechtens ist und nicht gegen das tierschutzgesetz verstößt weil sie so unrentabel in der aufzucht sind

    aber sagt meine mutter da bin ich doch nicht dran schuld
    naja du kaufst ihnen aber die sachen ab

    aber es ist so lecker
    nun dann iss es doch weiter
    aber dann mach dich doch wenigstens nicht lustig über die
    die was daran verändern wollen
    das sind oft auch die für die flüchtlinge menschen in not sind

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Birgit,
      Ich machte mich hier nicht lustig, sondern ich drückte Kritik aus. Falls du meinen Blog ein bisschen kennst, weißt du auch, dass ich praktisch nie Fleisch koche, und schon gar kein Industriefleisch. Und ich finde das Kükenschreddern auch grauenhaft.
      Trotzdem darf ich mich lustig machen über food fads, übertriebene Orthorexie. Die Freiheit nehm ich mir.

      Delete