Monday, 6 June 2016

A day in spring - Ein Tag im Frühling

Ich weiß, ich bin nicht allein. Überall in Deutschland, wo man es sich jetzt mit einem tiefen Seufzer der Erleichterung mit Zeitungen, Büchern, Kaffee, Gin&Tonic usw. auf der Terrasse bequem machen will, fangen gerade die Rasenmäher-Zombies an, durch die Gärten zu wandeln. Kein Gräschen darf höher als 1cm wachsen, schon sind sie wieder da und stören den Landfrieden. Am schlimmsten traf es meinen Garten - über den nur der Hausbesitzer Mäh-Hoheit hat: er hat einen ganzen Hang von Walderdbeerblüten abrasiert. Ich habe geweint. Vor Wut. Aber dann sagte ich mir das Mantra "Jammern auf hohem Niveau" vor, schließlich muss ich nicht im Schlauchboot übers Mittelmeer fliehen.
Jetzt geht es wieder. Die Sonne scheint. Wir waren im Steinsee.
Und auf meiner Terrasse wird nicht gemäht.

***
Living in the country in spring is all very well, until the robo-zombies come out with their lawn mowers. Just as you get comfortable, you hear them fire up their noxious machines. Nothing survives: not even my hillside of wild strawberries. I wept. But I have no power in the lawnmower madness. Only my little terrace is safe.
But hey. I don't have to cross the Mediterrannean in a rubber dinghy.

Viel ist noch nicht los am Steinsee, wir waren genau genommen die einzigen im Wasser 
*** 
Not much trade in our lake just yet. We were really the only swimmers.
 Meine Terrasse, da wird nix gemäht! *** No mowing on my terrace!


Ein paar Erdbeeren haben sich auf die Terrasse in Töpfe gerettet

***

 And I saved a few wild strawberries by giving them a home in pots

 Seit Tagen beobachte ich die Rezepte für Spargelquiches, die überall auftauchen. Also ging ich ans Werk mit einem Boden aus Blätterteig, einmal eine größere Tarte, und kleine Tartchen.
Die  Spargelspitzen werden kurz in kochendem Wasser blanchiert, aus den restlichen Stücken koche ich ein Süppchen.
Der Guss ist aus Ziegenfrischkäse, Eiern und Sahne oder Vollmilch, dazu verschiedene Gewürze und Kräutlein: Zitronenschalenabrieb, Baharat, Thymian, Pfeffer.
Im Ofen fast schwarz gebackene rote Paprika, von der lässt sich die Haut sehr leicht abziehen, angemacht mit Zitrone, Pfeffer und Olivenöl.
For days I have been monitoring the blogworld for recipes for an asparagus tarte. Here is my version  - one in a largish tin, and one in small:
The base is my usual puff pastry. I blanch the asparagus pieces for about 5 minutes in boiling water, using only the tops for the tarte. The rest is turned into a fine soup. Arrange the pieces on the base and cover with a mixture of goat cream cheese, a couple of eggs, cream or full fat milk, not too runny.
Bake until GOLDEN!
I serve them with roast red peppers: cook the peppers in the oven until almost black, makes it easy to get the skin off. Marinate in lemon and olive oil, salt, pepper.

Aus Utes Garten kommt frischer Thymian und Bohnenkraut *** From Ute's garden: thyme and summer savoury

8 comments:

  1. Oh nein.
    Kann ich verstehen.Ich habe auch geweint als sie die gesunden Bäume abgeschlachtet haben hinter meinem Haus.

    LG Oona

    ReplyDelete
  2. Oh je gleich wein' ich mit! Dieses verlorene Aroma....Naja, vielleicht nächstes Jahr wieder....Aber ansonsten machst du ja, wie gewohnt, das Beste draus. Steinsee, Terrasse, köstliches Essen. Perfekt :)

    ReplyDelete
  3. Rührend, das Memoriam an Dein, an Euer Mütterlein! Wieder mal liebe Grüße aus Muc-Mitte!

    ReplyDelete
  4. I have an important question for you, how can you prevent the birds from eating the wild strawberries? I would like to try at least one of mine!!
    Beautiful images1

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hi Pilar, surprisingly the birds - and we have many! - don't touch the strawberries. No idea why. But I have to watch the snails - and the lawnmower man!

      Delete
    2. Your birds are better trained than mine, or perhaps, now that you mention it, it is the snails that are eating the strawberries.
      No problem about the lawnmower man; lawn is a luxury we can not afford in this part of Spain

      Delete
  5. Oh nein, ich glaube, da hätte ich mitgeheult, welch eine Verschwendung. "Der böse Rasenmähermann" ist hier, sozusagen, ein geflügeltes Wort: für meine Adoptiv-Katze DER Angstmacher. Heute wieder rund ums Haus unterwegs ...
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  6. ... nicht über's Mittelmeer fliehen müssen ...
    In einer Radiosendung auf WDR5 rief ein Hörer an und erklärte, wir, also Deutschland, seien doch nicht reich. Immerhin habe die Regierung Pro-Kopf- Schulden von knapp dreißigtausend Euro gemacht. Wie blind kann einer sein?

    ReplyDelete