Spaß mit Äpfeln, Teil 2.

Am Samstag, den 1. November schwammen Luisa und ich, vielleicht zum letzten Mal, ein paar Züge im kalten See. Wir sind begeisterte Kaltwasserschwimmer, aber es tut gut, sich anschließend in der Sonne wohlig trocknen zu lassen. Jetzt schleicht sich der feuchtkalte November an - um vier Uhr beginnt die Sonne unterzugehen, und damit nehmen Fernseher und Netflix&Co. wieder ihren Platz ein.
Und das Kochen und Backen macht wieder so richtig Spaß.
***

Last Saturday, my sister and I - veteran and enthusiastic cold water bathers - took what might be our final dip in the cool, cool lake.
But we dried in the sun, and that makes it fun.
Now the dreary, darkness-at-four-o'clock November is encroaching. Candles are being lit, and TV and streaming services take up a lot more space.
And cooking and baking feel so right again.

Ich freue mich jeden Tag über meine Äpfel (Achtung! Achtsamkeitalarm!) Und heute  fand ich auf dem Wertstoffhof - dem ich oft mal einen kurzen Besuch abstatte und wo ich immer die tollsten Dinge finde) diese wunderbare Holzschale, in die sich meine Äpfel schmiegen können.
Wenn ich allerdings weiter mit den Äpfeln backe, und dazu jeden Tag einen esse - to keep the doctor away - hat es sich bald ausgeschmiegt.
Mit der Apfelmarmelade aus meinem letzten Post habe ich eine wunderschöne Crostata gemacht. Inzwischen habe ich ja schon fast alles einmal gepostet, ein Rezept findet ihr also hier.

Mit dem restlichen Teig habe ich ein paar Shortbreads gebacken.
Die Marmelade ruht auf einer Schicht Frangipane, traditionell eine Art Teig aus 50g geriebener Mandeln, 50g weicher Butter, Zucker nach Geschmack, Vanillepulver oder Essenz, einem Ei und ein paar EL Mehl oder Mondamin.
Ich variiere es mit Walnüssen und Tonkabohne statt Vanille, geht alles.


 
 Leider weigert sich das Laptop, vom iPhone die richtige Crostata zu laden (ich muss mal einen iPad und iPhone für Blogger workshop machen), deshalb hier ein Bild davon, wie sie ungefähr aussieht.
 This picture sort of represents how the crostata looks, because my laptop didn't like to upload the real foto from the iPhone. I need help.
Hurrah! I did it!
***
Every day I look at my apple treasure with pleasure (very mindful). Today I found this lovely wooden bowl in the dump - I go there like other people shop in designer shops, always find something nice!
With the apple jam from my last post I made this lovely crostata yesterday, with the leftover pastry turned into shortbreads.
Between the pastry shell and the jam I spread a layer of frangipane, made here with 50g softened, unsalted butter, 50g caster sugar, a large free-range egg, 50g ground almonds, a couple of tbsp flour or cornstarch, and 1 tsp almond extract.
If you want more frangipane, just double the measures.
I sometimes substitute the almonds with ground walnuts and the vanilla with tonka beans.

Comments

  1. schöne bilder. in dem kalten wasser würde ich sterben!

    ReplyDelete
  2. Ihr seid's wirklich meine Wasserheldinnen, ich bewundere euch aufrichtig, habe aber jeglichen Ehrgeiz aufgegeben, es euch gleichzutun. In meinem Teich badet nur mehr dein Freund, der fesche Frosch. Zumindest in der Küche mache ich dir vieles nach (nein, backen immer noch nicht), und das schmeckt dann bei Netflix & Co :-) Obwohl, manche deiner süßen Kreationen..... na ja, mal sehen... Fröhliche Novembertage und liebe Grüße von Bettina

    ReplyDelete

Post a comment