Staade Zeiten

Nie ist mir das Bett so lieb gewesen wie in diesen neblig-grauen, klaustrophob-Novemberischen "Vorweihnachts"tagen. Ich hoffe nur, dass mir der Lesestoff nicht ausgeht über Weihnachten, sonst bleibt mir nur noch Band 2 der gruslig-genialen Hilary Mantel-Trilogie, "Bring up the Bodies", ein wahrer Schinken... Ich habe zwar ein neues Kochbuch in dem ich gern herumblätteres, aber einen Roman ersetzt das doch nicht. 

***

I have never loved my bed more than in this grim, grey, claustrophobic run-up to Christmas. I can only hope I don't run out of books to read over the holidays or I will have to return to the fascinatingly gruesome world of Hilary Mantel's "Bring Up the Bodies"... I do have a beautiful new cookbook but contrary to what many women claim, I don't read it in bed. I like a plot to engross myself in.

Was macht man sonst im Lockdown? Natürlich spazieren gehen, auch mal einen Ausflug etwas weiter weg, darf man ja. Mein Lieblingsziel ist die Gegend um den Samerberg, da gibt's noch keine Menschenmassen. So nah sind uns die Berge, das ist ein großer Trost.

Manchmal tanzen wir auch - aber eher heimlich. Vorhänge zu und Musik etwas lauter, für die Viertelstunde, bis uns der Dampf ausgeht halten die Nachbarn das aus. Der Engländer ist eine unerschöpfliche Quelle von wunderbarer Musik - ich sage nur, 40 Kubikmeter CDs, und jetzt auch Streaming. Er entdeckte eine Band die "The Joy of Cooking" heißt, was ja zu meinem Lifestyle besonders gut passt. Ein weiterer zeitgemäßer Song, The noisy days are over. Gibts auf youTube, wen's interessiert.

***

What else do we do under lockdown? Luckily we have the mountains very nearby and we seem to be allowed to drive wherever we want. Of course we avoid very popular places, we go for those lonesome pastures. 

Sometimes, we dance behind closed curtains and with the music turned up - the neighbours won't mind. When is the last time we had a party?? My Englishman is an endless source of wonderful music - he owns a cubic mile of CDs, records, even cassettes. And now we have streaming music, too. He discovered for me a band named The Joy of Cooking, and another title that suits the times, "the noisy days are over".

 

Passend zum Joy of Cooking gibt es heute ein Gericht, das ich lang vergessen habe. Es ist so unglaublich lecker, und so einfach zu machen: Krautfleckerl. Ich schälte die äußeren großen Blätter von einem Wirsing, blanchierte sie kurz und hab sie dann für zukünftige Krautwickel eingefroren.

Der restlichen Wirsing wird kleingeschnitten.

Gleichzeitig mache ich einen Pastateig aus 200g Mehl (halb Spätzlemehl, halb 405er Weizenmehl), 2 Eiern und einer Prise Salz. Kurz ruhen lassen, vielleicht 20Minuten - währenddessen ein paar Yoga Atemübungen am offenen Fenster machen. Wie die gehen, seht ihr im Schwesterblog.

Jetzt den Teig auswallen, so dünn wie möglich. Oder nacheinander durch die Pastamaschine lassen. In Quadrate schneiden und zusammen mit dem Wirsing in gesalzenem Wasser kurz kochen. Würzen mit Pfeffer und Muskatnuss oder Macis, oder was euch sonst schmeckt. 

Servieren mit reichlich Butter und Parmesan, Pecorino oder geriebenem Gouda.

  
Talking about the joy of cooking, today I am showing you a lovely dish from the Alpine region, called "cabbage patches" - yes, that's the literal translation. Make a pasta dough the usual way: 2 eggs, pinch of salt, 200g pasta flour, or plain flour if you can't get the pasta flour. Leave it to rest for a while and use the time for some yoga breathing exercises, as found in my sister's blog.

I peeled off the large outside leaves of the cabbage, blanched them (i.e. briefly boiled them) and put them in the freezer for later use in stuffed cabbage.

Roll out your pasta dough as thinly as possible, or chase it through your pasta machine. Cut into squares. Now boil the cabbage and the pasta patches together for about 5 minutes. 

Serve with plenty of butter and grated cheese of your choice.

Comments

  1. Krautwickel waren zu meiner Jugendzeit eine meiner Lieblingsspeisen.
    Und deine Krautkreation kommt meinen Vorstellungen davon schon sehr nahe. Das müsste sagenhaft gut schmecken.
    Ein Spaziergang steht heute auch noch auf dem spontanen Programm. Die Sonne scheint nun doch ein bisschen.
    Einen deftigen Gruss in den Sonntag vor Weihnachten,
    Brigitte

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich war selber überrascht, wie schmackhaft das war.

      Delete
  2. lesen, tanzen, ausflüge, kochen, essen - das ist doch ein schönes leben?! was willst du mehr?!!
    liebe grüße und wünsche für die feiertage dalass!
    ingrid

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin den Umständen gemäß mehr als zufrieden, würde aber gern mal wieder in einer Menge Menschen tanzen!

      Delete
  3. das sind Luxus Krautfleckerl !! oder eigentlich sind es ja Kohlfleckerl auf österreichisch...
    Die Sonne hab ich bei uns jetzt länger nicht gesehen, immer nur grau in grau und nieselig, aber heute beim Sonnwendfeuer spielte das keine Rolle!
    lg

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sonnwend hab ich glatt verpasst! Schön, dass ihr Feuer macht.

      Delete
  4. Ach, wie schön deine Fotos wieder sind! Ich liebe dein Bett-Bild :) Habe ich ja schon auf Insta bewundert. Und auch deine Krautfleckerln. Ich werde sie nachkochen. Versprochen :) Hinter verschlossenen Vorhängen bei lauter Musik tanzen? WUNDERBAR! Die Musikempfehlung werde ich mir einmal anhören. Ansonsten hoffe ich natürlich, daß du noch irgendwo Lesestoff auftreibst. Bei uns kann man in den öffentlichen Büchereien Bücher vorbestellen und abholen. Vielleicht geht das bei euch ja auch. Liebe Grüße :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Echt? Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Hab mir jetzt noch schnell so ein Aaronovitchbuch bei booklooker.de bestellt.

      Delete
  5. Krautfleckerln mach ich anders, Kraut mit bissl Zucker und Zwiebel anrösten/karamellisieren, mit Essig ablöschen, weich dünsten. Dann mit den Fleckerln mischen. Und ein Paradeissalat dazu. Auch gut.
    Kindheitserinnerungen. Ich lese gerade ein Buch von Margaret Mazzantini (wieder), die mag ich recht gerne. Über Meereshöhe von Francesca Melandri hat mir auch gefallen. Weiterhin fröhliches Abhotten, die Musikempfehlungen werde ich mir anhören. Zwischen Last Christmas und Driving home for Christmas. Da sing ich immer sehr laut mit!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Von der Melandri hab ich neulich so ein schweres Buch (nicht ganz fertig)gelesen, Alle außer mir. Margret Mazzantini werde ich mir anschauen.
      Deine Fleckerlversion wird ausprobiert! Mit Kartoffelsalat.

      Delete
  6. This too shall pass, this too shall pass. *keeping all fingers and toes crossed*

    ReplyDelete
    Replies
    1. It will, for sure. But how much longer? Keep well!

      Delete
  7. Das Beste aus dem machen, was da ist – und Musik und Tanzen, lecker Essen, lässt alles erträglicher werden, finde ich.
    Was die Bücher angeht: Ich weiß ja nicht, wie du zu E-Books stehst, aber über die Onleihe-App hättest du per I-Pad Zugang zur Münchner Stadtbibliothek, wenn du da angemeldet bist, und jede Menge Lesestoff.
    Liebe Grüße
    Petra

    ReplyDelete
  8. Hilary Mantel ist zwar schwerer Stoff - aber so unglaublich dicht und gehaltvoll - das muss man einfach lesen

    ReplyDelete

Post a comment