Monday, 9 November 2009

Family Birthday

Nicht dass ich einen Grund brauche, Kuchen zu backen, aber es gab einen besonders reizenden Grund, den Geburtstag meiner einzigen und besten Nichte. Es gab die bewährte Tarte Tatin, einfach, gesund und gerade kuchenartig genug (vor allem mit Schlagsahne), und ein paar Crostini - Nussbrot vom Neulinger mit Olivenöl, ein bisschen Serranoschinken und Ziegenrolle, kurz im Ofen gewärmt. Dazu Tee (der immer aus England in Form von PG Tips oder ähnlich mitgebracht wird) und einen guten Cremant D'Alsace.
Not that I need an excuse to bake cakes, but there happened to be one in the shape of my one and only niece's birthday on Saturday, and I made Tarte Tatin, my favourite one - easy, healthy, and just fattening enough. Plus some crostini - or canapés, as they used to be called in the uncool old days, with Serrano ham,goat cheese (that old staple) and some olive oil drizzled over it (this is of course pure Jamie Oliver - he drizzles olive oil over just about everything).

Und so mache ich die Tarte: (und jetzt bitte keine Kommentare wie: WAS? das soll TT sein?)

Ich schmiere dick Butter in die Porzellan-Quicheform
Ich streue dick Puderzucker drauf
Dann lege ich die Apfelscheiben drauf, und ein paar zerkrümelte Walnüsse, Zimt nach Wahl.
Darüber lege ich die Teigdecke. Rein in den Ofen, bei ca.220 Grad, bis der Saft spritzt und der Deckel bräunlich wird.
Zum Schluss kippe ich das Ganze um - und das funktioniert eben nur bei viel Butter - siehe Anfang.
An Guadn.

2 comments:

  1. Ich hab mich da ja noch nicht rangetraut und bewunder es doch wohl immer wieder.

    ReplyDelete