Auf die Schnelle


Leider hatte ich diese wunderbaren Bilder noch nicht zum Muttertag bereit.     ********      Unfortunately I found these pictures too late for Mothering Sunday










Was schön war: mein erstes Bad im Steinsee.
Ich ging bei Sonnenuntergang in den See, auf dem Steg und am Ufer saßen Grüppchen von jungen Menschen auf Decken, mit Weingläsern und Bierflaschen, auf dem See saß auf einem Paddelbord ein Junge und spielte Gitarre. Und ich bin endlich geschwommen.
Die ganze Woche wollte ich eigentlich nach München fahren, aber ich bin schon so Lockdown geschädigt, so gewohnt an diesen ruhigen Rhythmus in meiner ereignislosen Kleinstadt (und das meine ich positiv - in der Welt ereignet sich so viel unangenehmer Scheiß) , dass ich fast Angst habe vor dem Wiedereinstieg in die normale Welt. Und zwar nicht wegen Ansteckung - die grauslichen Masken sind ja doch eine Art Schutz vor den schlimmsten  Anhustern - sondern einfach der Masse Menschen.
***
This week's best thing was: I finally had my first swim this year. I walked to the lake in the evening, little groups of young people sat around with glasses of wine or bottles of beer, or just holding hands for the sunset. One kid was playing guitar sitting on a paddling board.
All week I've been thinking of going to Munich again, but I am with Grace Dent here, the Guardian's brilliant food writer : I've been out there, and I don't like it. All these ghosts walking around with their faces covered. In one half of the population it just creates more anxiety.
The other half think they have to start a rebellion. I don't like it.
Deshalb geht's jetzt direkt in die Küche: ich habe Ndunderi gemacht. Ich liebe dieses Wort. Ndunderi.
Dabei sind das eigentlich nur Quarkgnocchi. Also, ich nahm Quark, im Originalrezept ist es Ricotta.
250g  ricotta oder Quark, 40%Fett. Gut abtropfen lassen.
2 Eigelb
100g-160g italienisches 00 Mehl, oder 405 Weizenmehl 
40g geriebenen Parmigiano Reggiano (pecorino tut's auch)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss zum Würzen
Das Mehl langsam zum Gemisch geben, bis der Teig so griffig ist, dass man eine Wurst rollen kann.
Stückchen abschneiden und mit der Gabel einstechen.
In leise siedendem Wasser kochen, bis sie nach oben schwimmen.
And so we move on directly into the kitchen. I made lovely ricotta gnocchi called ndunderi, found on the pasta grannies website. Ndunderi, such a lovely word, sounds almost Australian.
The dough is basic: egg yolks, flour, ricotta, salt. Check with the Grannies!
Mix all this until the dough holds together. 
I served my ndunderi with a mushroom sauce, made with a bit of tomato puree, vegetable stock, and some feta crumbled into it.
Ich habe meine Ndunderi mit einer Pilzsoße mit etwas Feta und Tomatenmark, aufgegossen mit etwas Gemüsebrühe, serviert.

Comments

  1. Ich hab das Schwimmen auch so sehr vermisst. Gestern haben bei uns die Bäder aufgesperrt und ich war so glücklich, dass ich gleich mein volles Programm (100 Längen, also 2,5 Kilometer) geschwommen bin. Es war echt herrlich. Heute hab ich einen Muskelkater, dass ich mich kaum rühren kann :-))
    Toll schauen die Ndunderi aus!

    ReplyDelete
  2. Sehr stimmungsvolles Bild am See. Schwimmen im See ... ein Traum.
    *
    Gnocchi. Das ist so ein Wort, dass bei mir eine interessierte Haltung auslöst: Wie spricht das mein Gegenüber aus? Da hat eine schon die schönsten Wortklänge gehört. So wie das Wort der Gesichtsfarbe. Meine Mutter sagte: "Das ist nicht gut für den Täng." ;-) Es gab auch bei uns zu Hause früher auch "Kartoffel-Grätäng".
    Es ist doch wunderbar, dass viele Menschen durch C*orona wieder erkannt haben, wie wertvoll die alltäglichsten Lebensmittel sind und das nachweislich die Menschen (wenn vielleicht auch sehr viele Eltern gezwungener Maßen) viel mehr kochen und manche auf einmal viel mehr backen. Jetzt wo es wieder Mehl, Milch und Hefe / Backpulver gibt ist das quasi aus dem Ärmel geschüttelt.

    Sonst geht es mir auch wie Dir. Ich meide weiter die Ansammlungsorte von Menschen. Ob nun mit oder ohne Mundschutz.

    Ich wünsche Dir und dem Engländer zwei schöne sonnige Tage mit essen, lesen und schwimmen. Ahoi Oona

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hm, ja, Frauen werden immer dafür kritisiert, wie Sie Worte aussprechen. Maenner werden dafür nie kritisiert, komisch... ;)

      Delete
    2. Vielleicht erkenne ich den Zusammenhang nicht.
      Von Kritik habe ich gar nichts geschrieben. Ahoi Oona

      Delete
  3. was für tolle Ricotta gnocchi! Die Pasta grannies mag ich auch sehr, auch wenn es in diesem Fall eine junge Frau ist ;-)
    Schwimmen geht mir nicht ab, Wasser ist nicht mein Element, ich will es nur ansehen, hören, riechen...

    ReplyDelete
  4. Die Fotos sind ein Hit :-) Und die Steinsee-Idylle klingt einfach wunderbar. Ich finde diese neue Picknick-Kultur, die sich ein bissl vermehrt aus dem Lockdown ergeben hat, sehr nett. Hab es ja selber in Wien mit einem Bierchen im Volksgarten ausprobiert. War fein. Ndunderi - was für ein toller Name. Mahlzeit, Bettina

    ReplyDelete
  5. Also Ilse, jetzt bist Du aber über Dich selbst hinaus gewachsen.... ... das Rezept werde ich ausprobieren. :)

    ReplyDelete
  6. Ich kann mir die fast schon sommerliche Seeidylle gut vorstellen. Das Foto vom See ist wunderschön. Wir hatten letzte Woche 4 Tage Sommerwetter, jetzt wieder Dauerregen, Nordwind und 8 Grad. Brrrrrr....

    ReplyDelete

Post a comment