Was geht?

Obwohl jetzt der Lockdown angeblich so viel Kreativität freilegt, backe ich am liebsten meine erprobten Kuchen und Plätzchen. Denn es gibt einfach viel zu viel, was ich kochen könnte. Auf Instagram sehe ich ständig exotische Gerichte: aus Sizilien den Reisauflauf Sartú di Riso, und aus Jordanien gäbe es Manakish, die Fladenbrote mit Zatar.  Oder Lapingachos con salsa de mani - Kartoffelpuffer mit Käse und einer Erdnusssauce -  aus Ecuador klingen interessant. Und in England gibt es ein "Raised pork pie" - pies sind gerade der letzte Schrei -  der Teig aus Mehl und Rinderfett - exotisch, oder was?

Ich speichere die Rezepte und verlinke die Webseiten, und mittags stehe ich dann in der Küche, hungrig, und es gibt Spaghetti mit Fleischbällchen. Oder Spinat mit Ei. Oder wieder mal ein Risotto.

***

The say lockdown is unleashing creativity in the kitchen. I seem to end up baking a lot of cakes and biscuits. There is just too much out there I could be cooking. Instagram offers a bewildering choice of wonderful dishes. I could try my hand at making a Sicilian sartú, or a middle eastern manakish. Llapingachose from Ecuador look tempting, eaten with a peanut salsa de mani. Or simply a raised pork pie, made with flour and suet - looks so skilful and appetising...

I bookmark all these recipes, huge backlist there already. But when I am in the kitchen, we are hungry and I end up cooking pasta with meatballs or spinach with scrambled eggs - or another risotto.

Deshalb heute dieses Gericht, das verlangt gar nichts! Spaghetti mit gedünsteten Kohlrabiwürfeln und Burrata; oder Ricotta, wenn's keine Burrata gibt, oder Ziegenfrischkäse... Dazu viel guten Pfeffer.

***

So today I am keeping it simple. Spaghetti with cubed kohlrabi or turnips and topped with burrata. Or ricotta, or goat cheese...whatever, as long as it is gunky. And lots of pepper.

Oder: Pfannkuchen gehen immer. Man kann sie einfach so essen, vielleicht mit Frischkäse, und Marmelade... oder mit Spinat und Feta einrollen und mit Parmesan - oder luxuriöser, mit einer Béchamelsauce (die mit Käse übrigens professionell Sauce Mornay heißt) -  überbacken.

***

Or pancakes? So simple, so quick, ideal food for one. Eat them with soft cheese of with jam, or stuff them with spinach and feta and smother them in cheese or a cheese sauce mornay, baked in the oven.

Bei uns gibt es gerade häufig Kartoffelbrei, soulfood für alle Gelegenheiten. Mit Spinat und Ei? Oder mal mit einem Schinkenomelette?

***

We seem to eat a lot of mashed potatoes - comfort food for these times. With frozen (and cooked, of course) leaf spinach and scrambled eggs?

Was mir fehlt, sind Gelegenheiten, Lippenstift zu tragen. Jetzt lipsticke ich mich schon für einsame Spaziergänge, damit ich es nicht verlerne..
***
I am missing lipstick opportunities - cafés, exhibitions, meeting people.. nowadays I put lipstick on even for lonesome walks, so I don't lose the skill


Comments

  1. Ich liebe die Wendung: lipstick opportunities!
    Fahrradfahren ist bei mir jetzt in dieser Kategorie, nein, das darf so nicht bleiben …
    Schönes Wochenende
    Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Fahrrad ist mein bester Freund! Mit Handschuhen, inzwischen.

      Delete
  2. geht mir ähnlich , jede Menge Bücher, Rezepte gesammelt und meistens das Gleiche gekocht...:)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Irgendwann packt es mich schon wieder, denke ich...

      Delete
  3. Spaghetti gehen immer. Kartoffelbrei auch. Hier übernimmt der große Sohn, wenn er da ist, das exotische Kochen. Was dir der Lippenstift, sind mir die Ohrringe...

    ReplyDelete
  4. Lippenstifte sind derzeit wahrscheinlich das am wenigsten gekaufte Ding... Make-up ist auch nicht ideal, lässt sich aber wenigstens gut aus den Masken rauswaschen...

    ReplyDelete
    Replies
    1. Genau. Dann sieht man sofort, ob die Maske gründlich gewaschen ist.

      Delete
  5. Was sagt Witzigmann: wenn die Zutatenliste eines Gerichtes lang ist wie ein Beipackzettel aus Medikament der Apotheke, kann es nicht gut sein....

    ReplyDelete
  6. Ich ende derzeit auch verdächtig oft bei Spaghetti mit roter Soße, ist mit den eingekochten Sommerparadeisern in 10 Minuten fertig, Salat dazu, bleibt mehr Zeit zum Rezepte studieren :-) Und ich trage meinen Lippenstift auch auf den Wanderungen (du übrigens sehr schön auf dem Foto!), dafür ganz au naturel beim Einkaufen. Verschmierte Maske - ein Graus. Das schöne Gwand hängt unbenützt im Kasten, die Schlumpelkleidung wächst mit dem Hüftgold mit. Immerhin endlich Sonne. Liebe Grüße!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich hab jetzt eine durchsichtige Maske. Sehe aus wie Hannibal Lecter mit Lippenstift.

      Delete
  7. Ilse: "Ich hab jetzt eine durchsichtige Maske. Sehe aus wie Hannibal Lecter mit Lippenstift."

    Ich habe mich vor lachen fast vom Stuhl gekugelt. Danke dafür, Ilse. Weiterhin freue ich mich sehr, wenn ich auf meinem "Blog-Rundgang" am Laptop einen neuen Post von Dir vorfinde.

    Das fehlt mir auch. Mich "fein" machen. a) weil eine unter Maske eh nicht gesehen wird und b) das es eben mit dem Lippenstift eine Sauerei in der Maske gibt und c) ich ohnehin kaum noch jemand treffe/sehe.

    Neuerdings unterstütze ich zwei Stunden in der Woche ein Ehepaar (beide Mitte 70) bei ihrem Haushalt. Weniger aus sozialem Bewusstsein als das ich dafür eine Aufwandsentschädigung bekomme. (Und ich komme unter Menschen !) Das ist nicht viel Geld, aber hilfreich.
    Und das Ehepaar ist freundlich und offen. Sie wohnen bei mir ganz in der Nähe. Aber warum schreibe ich Dir das? Ach ja. Ich bin zum Vorstellungsgespräch (mit der Sachbearbeiterin vom DRK ) natürlich mit Maske gekommen und beim ersten "Besuch" am Mittwoch auch mit Maske. Welche ich während des Putzens auflasse. (Teilweise anstrengend). Die Frau ist Lungenkrank und trägt keine Maske und er auch nicht. Das ist für mich okay.
    Jedenfalls boten sie mir einen Espresso an (supercoole Maschine ;-) und was zum Trinken. Ich sagte, dass gerade die Maske so gut sitzt und ich dann wieder rum tüddeln muss, bis die (mit Brille) nicht wieder dauernd beschlägt. Irgendwann wurde mir klar, dass mich diese Menschen gar nicht "sehen" können. Nur die Augen hinter der Brille. Und so lüpfte ich nach Absprache (mit noch mehr Abstand) für ein paar Minuten meine Maske. Die Frau strahlte. "So ungefähr dachte ich auch, dass sie unter der Maske aussehen. Danke."

    Ahoi, Ilse.

    ReplyDelete
  8. Ich sehe schon, bei Lippenstift und Make-Up können alle mitreden. Maske .... innendrin mit Lippenstift verunziert... kennt man .... und die leckeren guten alten einfachen Gerichte - mehr brauchts doch fast nicht!? liebe Grüße von Ellen

    ReplyDelete

Post a comment