Ich sehe rot!


 

Kompott aus roten Pflaumen, das habe ich von Debbie übernommen. Passt gut zum süßen Reisauflauf

***

Making stewed plums to go with rice pudding - or anything else - is an idea I took from Debbie.
 

Aber lasst uns über das Backen von Semmeln reden. Nicht über das Erfolgserlebnis mit Bagels, das mir vor Jahren eine Freundin aus Berlin bescherte, sondern über ganz einfache Semmeln.

Neulich traf ich eine Freundin beim Einkaufen, sie ist von Beruf Konditorin und bäckt halt jetzt, wie so viele, ihr eigenes Brot und Semmeln. Ich erzählte ihr von meinen zahlreichen Versuchen mit Semmeln, die alle daneben gegangen sind. Nein, ihr Rezept ist wirklich einfach: 200g Dinkelmehl, 200g Dinkelvollkornmehl, 100g Haferflocken - das ist ihr besonderer Dreh. 350g Wasser, ein Päckchen Trockenhefe, oder 1/2 Würfel Hefe. Mehl in einer Rührschüssel mischen, eine Mulde, etwas Wasser, die Hefe, Dampferl (das weiß jede Hefearbeiterin: Hefe anrühren mit etwas Wasser und Mehl und ein bisserl gehen lassen). Dann mit dem gesamten Wasser verrühren, Knethaken, kneten - wer keine Maschine hat, eben mit der Hand kneten. Kinderleicht.

Dann den Teig eine Stunde gehen lassen. Er brauchte einen langen Anlauf, und nach der Stunde ein einziger Baatz. Irgendwie schaffte ich es, zehn Baatzklumpen auf das Blech zu platzieren. Nach ca.20 Minuten lagen da im Ofen so eine Mischung aus Vinschgauer und Lebkuchen. Kein rundes, knuspriges Semmerl.

Und das passiert mir jedes Mal. Entweder Lebkuchenimitat oder Surrealismus. 

Aber ich gebe nicht auf, so lange es Hefe gibt! Wenigstens musste ich diese Kreation nicht wegschmeissen, sie waren tatsächlich ganz schmackhaft.

Baking bread or rolls is my Waterloo. I am very lucky -  there are plenty of good, even organic, bakeries in my town, so I don't have to keep trying this. Very rarely I produce something edible, when I religiously follow recipes for bread rolls. They just won't roll. I produce flatties, every time. Either flatties or something surrealist like this.

I won't bother sharing the recipe - you can find perfectly good ones online. But this batch was at least edible, and together with my homemade lemon-blood orange marmalade even delicious. 

 

Wie mache ich die Zitrusmarmelade? Ich mische gern Zitrone und Blutorangen, schneide alles klein (Kerne und Stängel natürlich weglassen). Dann mit Einmachzucker 2:1 kochen bis die Schalen weich sind und mit dem Zauberstab klein zaubern, je nach gewünschter Feinheit. Ich tu auch keine Gewürze dazu, weil ich einfach auf den Zitrusgeschmack stehe.

How do I make marmalade? forget all the fussy stuff, all the added spices. I cut my oranges and lemons, removing all pips and other not so nice bits, chuck them in the pot with the necessay amount of sugar and boil until the skins are softened. Then whizz it with the hand blender, as rough or as smooth as you like it. Done. Tastes of citrus.
Sonnenuntergang über den überschwemmten Wiesen. Frühling ist noch lange nicht.
***
Sunset over flooded meadows. No spring in sight just yet.

Comments

  1. Ich war mal bei einem Semmerlback-Workshop, das braucht Zeit und einen Vorteig, dann werden sie “geschliffen“ und dann über dem Daumen “geschlagen“, dann sind's Semmeln. Wenn's richtig gemacht wird, ist das Resultat grandios. Nachdem ich aber so nah an der Super-Backstube wohne, kauf ich sie halt... ich kann dir das Rezept schicken. Du als Back-Queen solltest die ja mit links hinkriegen!

    ReplyDelete
  2. Brötchen backe ich schon lange selbst. Allerdings nur ganz einfache Weizen 550er mit 1/3 Weizenvoll. Ansonsten das gleiche wie bei deinem Rezept. Und danke für die Orangenmarmelade. Ich habe bis jetzt Gelee gemacht. Werde es noch einmal so probieren.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehr ich hab es mit Orangenzesten, Ingwer und braunem Zucker gemacht. Schmeckt klasse.

      Delete
  3. So, jetzt weiß ich, liebe Ilse, daß du meine SONNTAGSSEMMELN noch nicht gebacken hast! Denn die würden dir 100 %ig gelingen! Sie werden knusprig und innen weich und saftig. So wie halt Semmeln sein müssen. Und du brauchst weder eine Küchenmaschine, noch mußt du Kneten, Schleifen oder Schlagen ;) Ein Kochlöffel und ein Teigschaber genügen. Bitte ausprobieren :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich weiß du glaubst es nicht, aber deine waren die ersten die ich ausprobiert habe. Resultat: Platscharis!

      Delete
  4. Jetzt musste ich schmunzeln ... ;-)
    Wer braucht den perfekte Semmeln ... Hauptsache, es schmeckt! Aber Haferflocken im Semmelteig, das ist wirklich "besonders" ...
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaube, die Haferflocken waren der Grund, warum diese UFOs essbar waren...

      Delete
  5. Habe die Ehre, ... dies ist die beste Zitrusmarmelade jemals!!! 5 Glaeser sind fertig. Brot dazu kann sich finden lassen. Eisig und verfroren, macht ja nichts... Danke

    ReplyDelete

Post a comment