Popover, to go

Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf und kann nicht mehr einschlafen. Eigentlich ist es ja egal, weil keine Termine und kein Wecker auf mich warten. Aber nachts eine Stunde wachliegen kann unangenehm werden, wenn die Geister der Vergangenheit oder der Zukunft mich heimsuchen. Deshalb habe ich jetzt eine Methode entwickelt, die besser als Atemübung und Schäfchenzählen funktioniert. 

Das Alfabet. Ich finde entweder Namen (einfach), Städte, Länder, oder schwieriger, Nahrungsmittel. 

Gestern nacht lag ich ewig wach, weil mir zu V einfach nichts Essbares einfiel. Verona fiel mir ein, und Vladivostock. Vivian und Vera. Hätte ich den Engländer geweckt, er hätte "veal" vorgeschlagen. Sagt er. Plötzlich fiel mir aber dann vitello tonnato ein und ich konnte endlich einschlafen. 

In der Früh kam dann als Geistesblitz noch Vanille dazu. 

Sogar zu X fiel mir was ein. Könnt ihr es erraten?

Vielleicht könnte ich mit solchen Einschlafhilfen eine Menge Geld verdienen?

Ach, und Y ist natürlich Yorkshire Pudding. Die Amerikaner nennen es Popover, oder Dutch Baby. 
Und wenn wir schon so viele neudeutsche Wörter assimilieren - vom home office bis lockdown, social distancing, homeschooling und tracing app - können wir auch P wie popover mit aufnehmen?

Sometimes I wake up in the middle of the night and thoughts crisscross my brain. I tried breathing (helps sometimes) and counting (hopeless). Then I discovered the alphabet method. I go through names, cities, countries and now, food. 
All went well until I got to V. But V was hard. My brain went round and round the supermarkets and restaurants. And that was where, finally,  I came across vitello tonnato. And I went to sleep.
In the morning, I remembered vanilla. And I even thought of something for X (can you guess?)
For Y, no problem, there was Yorkshire Pudding.

Let`s call Yorkshire pudding
A fortunate blunder
It's a sort of popover
That turned and popped under
(Ogden Nash, funny poet)

Das ist ungefähr die richtige Größe, gebacken in der Muffinform (das untere Bild ist irgendwo aus dem internet ausgeliehen)

This is the normal size for a YP, baked in a muffin tin

Und dann gibt es noch die gefüllten Ofenpfannkuchen, hier mit Würstchen. 
***
When is a YP not a YP? When it's a Toad in the Hole

Pfannkuchenteig könnt ihr doch? Für so einen Riesenpancake nehme ich zwei Eier, ca. 80g Mehl und so viel Milch wie es braucht damit es ein zähflüssigen Teig wird.
***
You know how to make a pancake batter. No? Take two eggs for one of these big popovers, about 80g plain flour and enough milk to get a thick batter.


Und hier ist eine letzte Rückenansicht meiner Pande-Mähne. Am 15. habe ich endlich den Friseuertermin.
Von vorne sieht es nämlich nicht ganz so schön aus.
***
Here's a final view of my pandemane. Doesn't look so good from the front and is coming off on the 15th

Comments

  1. Dutch babys, den Ausdruck kenne ich auch. Ich habe das ewig nicht gemacht. Wahrscheinlich seit wir den Sunday Roast eingestellt haben. Deine Einschlafmethode gefällt mir. Muss ich probieren, denn ich schlafe immer schlechter. Danke für den Tip.

    ReplyDelete
  2. deine haare sind wunderbar. ich lasse wachsen.
    veilchenkonfitüre. vanillepudding. vanillekipferl.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Veilchen sind aber Blumen. Da bin ich streng.
      Und bitte zeig deine langen Haare. Gern auch von hinten.

      Delete
  3. Ein Lebensmittel mit X, liebe Ilse? Da fällt mir nur X-mas-Pudding ein, oder XXL-something!
    ;-D
    An so ein Popover werde ich mich auch mal wagen …
    Liebe Grüße von
    Petra
    Die deine Mähne toll findet!!!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, hinten Mähne, vorne Zoz'n (Originalton Mütterlein)
      Und popover unbedingt, köstlich..

      Delete
  4. Essen mit X? In Ö würde ich sagen, du hast an Xöchts mit Kraut und Knödel gedacht, also Geselchtes bzw. Selchfleisch ;-))

    ReplyDelete
    Replies
    1. Xöchts ist super!! Aber spricht man das nicht mit zwei öö?

      Delete
    2. ja, öö lang, aber offen, nicht mit schönem öö wie Österreich...

      Delete
    3. mitten in der Nacht ist mir auch das Xelchte eingefallen!

      Delete
    4. Also dich hat das Spielchen eher wachgehalten? Tut mir leid 🤓

      Delete
  5. Ja, Originalton vom Mütterlein wirkt... bei mir auch... so haben Du und Deine Schwester die Haare im Wesentlichen kurz gehalten, schwer auszuschalten....

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach, in meiner Jugend, da war ich auch vorübergehend schön mit langen Haaren..

      Delete
  6. vielleicht Xato?
    Gilt das?

    liebe Grüße aus dem oberösterreichischen Home-Office
    Uschi

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich musste es gugeln, raffiniert! Ich verfiel auf xocolatl - dann geht doch beides😊🤣

      Delete
  7. Bei uns hat's Zoodn geheißen, und meine sind endlich herunten! Die Speise mit X würde mich interessieren, ich komm auf gar nichts. Außer dem Xöchtn von Friederike. Aber Hauptsache was Xundes.

    ReplyDelete
  8. Was für eine geniale Idee - ein Einschlaf-Alphabet! Das solltest Du Dir patentieren lassen ;) Ich backe ja schon mal gerne im voraus beim Einschlafen. Vorfreude quasi inklusive. Gestern aber probierte ich mal das Städte-ABC aus. Was soll ich sagen.....bei Regensburg bin ich eingeschlafen, obwohl mir Stockholm besser gefallen hätte. Vielleicht heute ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Da schau her! Bei mir gehts meistens von Augsburg bis Zanzibar..

      Delete
  9. Ich bekomme bei meinen Haaren langsam die Krise. Der Vorteil seit 4 Monaten keinen Besuch bei der Friseurin gehabt zu haben: meine ständige Überlegung mir die Haare lang wachsen lassen sind endgültig abgelegt.
    Ich sage mir zum Einschlafen pro Buchstaben immer 8 weibliche Vornamen. Gut, bei xyz sieht es ungut aus :-). Meistens komme ich nur 3 oder 6 Buchstaben weit und bin wech. Aber das könnte ich interessanter ... hahaha... gestalten mit Städten oder eben Nahrungsmittel... zurzeit allerdings bin ich nach 8,5 Stunden arbeiten am Tag schon auf meinem Fernsehsesessel :-) gefährdet abzustürzen... mit 52 Jahren von 0 auf 120 ... das schlaucht.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Haha ich erinnere mich, ich war 53 und bin beim Bullen von Tölz auf dem Sofa eingeschlafen!

      Delete
    2. Ach so. Eigentlich wollte ich Dir schreiben, dass ich auch am 15.03. einen Termin bei der Friseurin meines Vertrauens habe und sie bestimmt dankbar ist, dass ich NICHT doch vor Verzweiflung (Luxusproblem) mir den "Pony" selbst geschnitten habe.
      Obwohl ich als Friseurgesellin (1988) noch immer meine Haarschneide-Scheren habe. Und damit vielen im Vorteil wäre, die mit Küchenscheren den Haaren zu nahe kamen. Damit kann eine nur schief schneiden. Das beweisen die Kinderfotos von meiner Schwester und mir. Wir haben auf allen Fotos aus einer bestimmten Zeit den gleichen "Kinken" im Pony. Da, wo die Schneidefläche der alten Küchenschere zu Ende war... Mein Vater schnitt uns die Haare. Bis wir erkannten, wie blöd das aussieht.
      AHoi Oona

      Delete
    3. Genau. Bloß nicht Ponys schneiden. Ein Akt der Willenskraft.

      Delete
  10. Yorkshire Pudding war eine meiner Offenbarungen beim Schüleraustausch in England (hmm, 1982 war das...) - meine Gastmutter konnte genial kochen.

    Ich dachte immer, popover wäre was anderes. Wieder was gelernt. Und immer noch nicht selbergemacht. Dabei mag ich das so gerne.

    Tja, gegen Durchschlafstörungen habe ich inzwischen eine App mit Büchern, die ich ohne groß Licht machen zu müssen, im Bett lesen kann; darauf ganz seichte Romane, die so langweilig sind, dass mir irgendwann die Augen zufallen. Das Alphabet zu knobeln. wäre mir glaube ich zu aufregend.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Und das Buch schaltet sich von selber aus, wenn du schläfst?

      Delete
    2. Als Einschlafhilfe gehe ich alle Methoden durch, die ich kennen- und schaetzen gelernt habe, die zur Erleuchtung führen, ich schlafe sofort ein, führt aber gelegentlich zu heftigen Alpträumen. Ich nehme es sportlich ;)

      Delete

Post a comment