Prachtvolles Nichtstun


Die Odaliske! Die Bilder von Matisse gefallen mir besonders gut, er hat sie oft gemalt. Oft werden les odalisques ja in aufreizenden Stellungen dargestellt, mit entblößten Körperteilen, pornographisch - da hat sich der Maler mit Genuss an die Definition der Haremsdamen und Sklavinnen gehalten.Das Wort "odalık" stammt von dem türkischen Wort für Kammer, "oda", also eher eine Kammerzofe?

Ich bin aber eine Meisterin der Verdrängung, sehe nur was ich sehen will. Ich mochte immer schon die Bilder, auf denen die Frauen so ganz bei sich sind, eventuell mit einem Kuchen, oder einem Buch, bequem auf dem Kanapee.

I love pictures of "odalisques", especially the ones from Henri Matisse. There is a school of painting that depicts them in a sexual, almost pornographic way - the painter's imagination running away with him with definitions such as 'enslaved woman', or a 'concubine in a harem'. The word "odalisque" originates from the Turkish odalık, meaning "chambermaid", from oda, "chamber.

But for me, I am the world champion in seeing what I want to see. And all I see are pictures of relaxed women, reclining and enjoying their leisure, a book, maybe a piece of cake. And that's what an odalisque is to me.

 

Hier ein Foto, das mir Carin geschickt hat. Eine echte Odaliske auf ihrem Lager, ein bisschen wie meine Mama, die gerne in dieser Position auf ihrem geliebten "Diwan" lag. 

***

This is a picture a friend discovered and sent me, a real life woman on her daybed. A little like my Mum, who enjoyed nothing better than reclining on her "divan", as she called it.

Ich komme also aus einer Dynastie von Odalisken, Frauen, die ihre Freiheit/Freizeit/ gerne im Liegen verbringen, auf schönen Kissen und Stoffen. So wie meine Schwester in ihrem sonnigen Garten, oder   ich in einem wunderbaren Zimmer, irgendwo in Österreich.

***

I come from a long line of self-empowered Odalisques - Women who enjoy their leisure prostrated on a beautifully cushioned bed - my sister in her sunny garden, me in a lovely Austrian bedroom...

Comments

  1. Deine Definition gefällt mir mit Abstand am besten, und demnach bin ich auch liebend gern eine Odaliske :-))

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaube wir sind hier ganz unter uns odalisques....

      Delete
  2. auch ich konnte mich immer leicht identifizieren mit dieser Haltung im Leben und nannte das dann "Oblomova", einfach so vom Motiv des Herumliegens her. Und nur in dieser Haltung lese ich deine Blog-Einträge, - ehrlich:-))

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oblomova klingt nach "oblivion", ein Zustand der oft durch übermäßigen Alkoholkonsum erreicht wird. Wir schaffen das liegend.

      Delete
  3. Haremsforscherin, Fatima Mernissi, geb. 1940 in Fes, Soziologieprofessorin, Beraterin der UNESCO, sagt etwa: Ja, der Sultan hat dich reich beschenkt. In seinem Refugium durftest du keine anderen Männer empfangen. Aber du durftest rausgehen und dein eigenes Leben in Freiheit führen, wenn das dein Wunsch war, Geld verdienen, einzige Bedingung: keine politischen Anktivitäten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also etwas angenehmer als in Afghanistan derzeit.

      Delete
  4. Odalisken – Frauen, die wissen, wie sie wieder auftanken: ruhend und bei sich.
    ;-D

    ReplyDelete
  5. Oh ja, auch ich ergebe mich gerne odalisk. Das Ice Age Buch sieht interessant aus. :-) Ich lese übrigens vorzugsweise im Liegen. Hab eine schöne Woche.

    ReplyDelete
  6. Genau, Extrem-Couching zu jeder Jahres- und Tageszeit! Gilt Liegestuhl auch?

    ReplyDelete

Post a Comment