Sweet winter

Mei, dieser Januar. Ein Monat der völlig ohne Charme auskommt, keine Eiszapfen, keine Schneeflocken, hin und wieder ein spektakulärer Sonnenuntergang oder ein Fleckerl blauer Himmel, ein sonniger Moment, der mich aufs Radl treibt. 
Ansonsten - Experimente in der Küche!
A bit of a dreary, dreigh time, January. Now and again a bit of sunshine to tempt us out for a walk, but mainly I am lying on the sofa with my tablet, and then rush into the kitchen to try out a new recipe I have discovered.
Besuch bei den interessant gestylten Kühen in Pullenhofen *** visiting interesting neighbouring cows
 
 Da ich ja viel Zeit mit dem Studium von Rezepten verbringe - Kochbücher, Instagram, Guardian - begegnen mir halt immer wieder Bilder die mich sofort inspirieren. Hier sind es die "pasticciotti leccesi". Falls jemand genug Italienisch versteht, findet ihr hier das Rezept
Es ist eigentlich eine ganz einfache kleine Pastete, die im Original mit Vanillecreme (Crème pâtissière), Pudding oder hier in meinem Fall, mit Lemon Curd gefüllt wird. 
Der Teig ist eine pâte sucrée, ein Mürbteig mit Eigelb. 
150g Mehl, eine Prise Backpulver
50g Zucker, Prise Salz
110g Butter, in Würfel schneiden
Ein Eigelb
1Tl Vanilleextrakt, ein EL Milch

I am spending a lot of time stretched out on the sofa, studying recipes on my tablet. And I keep finding new treats I want to try out. On this italian website I found these delicious pasticciotti leccesi (this site is a treasure trove of Italian recipes, by the way, if you read Italian). 

  

For the pâte sucrée pastry you need to quickly combine all these ingredients:

 150g plain flour, a pinch of baking powder, 50g granulated sugar, a pinch of salt.
110g unsalted butter, cold, cut into cubes, 1 large egg yolk. 1tsp vanilla extract, 1tbsp milk.
 
You probably don't own these original little tins, use a muffin tin instead. 
The original pasticciotti leccesi are filled with a custard; I used lemon curd. Nice!

Comments

  1. Der Januar gehört nebst dem Februar auch für mich zu den endlosen und durchaus freudlosen Monaten. Allerdings haben wir in der Schweiz grad tagelang schönste Sonne. Bezaubernd deine Bilder. Sowas hübscht meinen öden Januar auf. Liebe Grüsse nach Bayern, Ursula

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn dann die Sonne rauskommt, freut mich das Leben doch wieder. Und Teatime ist immer wunderbar!

      Delete
  2. Immerhin sind WIR charmant, wenn's schon der Jänner nicht ist! Gute Nerven für die Badezimmer-Decke wünsche ich euch, was für ein Desaster! Solange die Küche noch steht, kannst wenigstens Trostkuchen backen... und mit Alkohol runterspülen, das entspannt... Mitfühlende Grüße von Bettina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Du hast es erfasst. Bad verdrängen, tiramisú machen.

      Delete

Post a Comment