Immer das G'frett mit den Kräutern/ My problems with foraging

 

Mein Problem, wenn ich in der Natur nach Nahrung suche: Giersch erkenne ich nicht, Blümchen im Salat mag ich nicht, essbare Pilze finde ich nie, Brennesseln stechen, Löwenzahn trau ich nicht über den Weg. Als Kinder haben wir massenhaft Sauerampfer gepflückt - gibt's den überhaupt noch?

Und jetzt habe ich auch noch eine schockierende Entdeckung gemacht. Ich mag keinen Bärlauch, das einzige Kraut das ich mit Sicherheit erkenne und massenhaft finde.

Ich freue mich jedes Jahr, wenn in den Bergen die Wälder voller Bärlauch stehen, die Fülle! Die Pracht! Ich pflücke eine Tüte voll, kann gar nicht genug kriegen. Daheim stehe ich davor, schon vom Geruch wird mir ein bisserl schlecht. Dann tue ich ein bisschen von dem Grünzeug ins Omelette, und in eine Suppe. Den Rest friere ich ein und nehme mir vor, ein Pesto zu machen. Das Gefrierfach fängt an zu knofeln, und der Bärlauch ist lätschert und feucht. (ich schmiss das meiste weg. Steinigt mich.)

Den restlichen Bärlauch aus der Tiefkühle habe ich einfach in einen Resterlauflauf gepackt, da hat er auch garnicht gestört.Der Auflauf ist abgeleitet von der Idee der Älplermagronen: Pasta, Kartoffeln, Zwiebeln, Käse. Ich hatte einen Rest Penne, schon gekocht, zwei gekochte Kartoffeln und den besagten Bärlauch statt Zwiebeln. Das alles legte ich übereinander, mit einer Mozzarella dazwischen. Oben drauf noch ein paar Scheiben Emmentaler, und eine Handvoll Brotbrösel (mein Hobby, altes Brot zu Bröseln verarbeiten. Nix wegschmeissen). Ein feines Arme-Leute-Gericht, Resteverwertung, moralische Hochebene, Rumfort...aber nix für Vegan Essende...

Hier ist das Schweizer Originalrezept für die Älplermagronen

How I love the idea of foraging! And how completely I lack the talent. When I lived in England, my friend Tammy's Mum, who was an arch-forager, often visited with armfuls of samphire she picked up on her walks in Kent. I love the stuff, but I never found any myself. Nor do I find edible mushrooms, which friends in Tuscany bring home by the basketful. I did find wild sorrel once, in Devon, and made a delicious soup with it. I tried nettles - easy to recognise because they sting. All my friends know about the goodness of goutweed, I just can't identify it.

And now, tragically, I discovered that the only herb that grows plentiful and I love picking in the woods in spring, I don't like any more. Wild garlic. Even the smell already makes me slightly nauseous, the whole freezer stinks of it when I freeze it. So in the end, I threw most of  out, it had gone all soft and wet. But I used some of it in my post-vaccination, easy fridge clearing bake.

2 boiled potatoes, a handful of cooked penne pasta, one courgette, all piled in a dish with some mozzarella in between. Covered with emmental cheese and breadcrumbs (I am very good at turning stale sourdough into fine breadcrumbs - no waste!Moral high ground!) and baked in the oven. Very delicious, cheap and makes me feel virtuous.

 

Der Engländer und ich sind jetzt geimpft! Alles bestens, und in einem Monat kriegen wir Teil 2, dann können wir endlich wieder an Reisen denken.

***

Yes, M. and I got our first vaccination this week. All is well. In one month time, we can think of travelling again.

Comments

  1. Das Impfen ist unsere einzige Chance, die wir auch nutzen wollen.
    Und dann weiter mit dem Geruch der feinen weiten Kräuterwelt in der Nase und in der Küche!
    Alles Gute und lieben Maiengruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  2. Der Bärlauch dieses Jahr im Münchner Oberland ist auch einfach nicht gut. Ein krautiges Gewucher, was aber sicher den Boden reinigt, so wie die Brennessel und alte Energien vom Menschen transformiert. Essen möchte ich das auch nicht. Wilde Heilkräuter verschwinden oft viele Jahre lang ganz, um dann mal Jahrzehnte später selbstverständlich plötzlich und unerwartet am Straßenrand zu stehen. Zuletzt Wegewarte und Mohn, dieses Jahr viel Augentrost, den ich im Leben noch nie gefunden hatte.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das wusste ich nicht, dass es bei Kräutern jahrgangsmäßige Qualitätsunterschiede gibt!

      Delete
  3. geh, die jungen Brennesselspitzen sind eh noch handzahm, oder immer dünne Gartenhandschuhe mitnehmen...
    Wenn man einmal anfängt Bärlauch einzufrieren, wird das oft nicht mehr so richtig was... geht mir auch so. Ich mixe gern eine Paste mit Öl und Salz, in einem Glas versperrt im Kühlschrank hält sich das Aroma gut einige Zeit! Und passt zu moralischer Hochebene und Rumfort :-))

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also gut, ich probiers nochmal mit den Nesseln! Sind ja praktisch Spinat...

      Delete
  4. Moin Ilse,
    das ist der einzige Grund, warum ich mir diesen Impf-Wahnsinn (für mich persönlich) antun werde.... wenn ich denn "dran" bin. Ich will endlich !! wieder ans Meer und in einer hübschen Pension übernachten.
    Ahoi Oona

    ReplyDelete
  5. Giersch könnte ich dir hier im Garten reichlich zeigen ;-)

    ReplyDelete
  6. Brennesseln zu Hause mit dem Nudelwalker ordentlich durchwalken oder blanchieren, dann brennt nix mehr. Brennesselsuppe - mit ein paar Erdäpfeln gemischt - ein Gedicht. Löwenzahn in kleinen Mengen (die jungen Blätter) mit gekochtem Ei als Salat zum Spargel dazu, so gut (von den Wildkräutern nicht zu viel auf einmal essen). Bärlauchpesto hab ich mit Frischkäse oder Topfen/Sauerrahm als Aufstrich vermischt. Hier finde ich leider keinen.. Beim Giersch aufpassen, kann man verwechseln. Dein Rumfort-Gericht wieder mal sehr anregend! Liebe Grüße!

    ReplyDelete
    Replies
    1. EBEN! Verwechselgefahr! Außer bei den Brennnesseln 🤣

      Delete
  7. Endlich, noch eine die keinen Bärlauch mag. Ich kann das Zoigs nicht leiden und hatte schon Angst aus der Menschheitsfamilie ausgestoßen zu werden, weil es doch alle angeblich mögen. Was das Impfen betrifft, da lasse ich anderen gerne den Vortritt, da muss ich noch mehr wissen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich weiß, dass die Krankheit schlimmer ist als die Nebenwirkungen.

      Delete
  8. Haha, ich musste jetzt so lachen ;-)))
    Und doch - Sauerampfer gibt es noch!
    Gratulation zur Impfung!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke! Auf unseren Baywa-gepflegten und giftgespritzten Wiesen wächst jedenfalls kein Sauerampfer mehr.

      Delete
  9. Noch eine Bärlauch-Ignorantin, wie erleichternd. Ich wäre so gerne eine von den Sammlerinnen, die Rezept um Rezept mit Bärlauch testen - aber auch mir wird schon beim Geruch leicht übel. Wenn ich Knoblauchgeschmack haben möchte, nehme ich Knoblauch.
    Und gratuliere sehr zur Impfung!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin nicht einmal auf Knoblauch besonders scharf...

      Delete
  10. Hihi, mit "moralischer Hochebene“ hast du mich zum Lachen gebracht.
    Im Prinzip mag ich Bärlauch, heute habe ich ihn sogar im Garten entdeckt. Nur mein Kreislauf knickt dabei manchmal ein, vor allem wenn ich zu viel vom Bärlauch-Pesto esse. Ich glaube, ich wende mich beizeiten wieder dem Basilikum zu.
    Liebe Grüße
    Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Tatsächlich, Kreislaufprobleme wegen Bärlauch? Da wird er mir ja noch weniger sympathisch... Auch liebe Grüße!

      Delete
  11. Und ich dachte schon ich sei der einzige Mensch auf dieser Erde der diesen ganzen Bärlauch-Hype nicht versteht. Wenn ich Knoblauchgeschmack will nehme ich Knoblauch. Ansonsten schmecken mir Knödel ohne das Zeugs besser. Deine Rezepte lesen sich so lecker, hast Du auch welche mit Zero Kalorien - ich muß meine Coronakilos loswerden!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Maria ohne Kaloria! Geht nicht, gibt's nicht bei mir. Die Kilos schwitzt du dir in Marokko gleich wieder runter!

      Delete

Post a comment