Pfannkuchen: gebacken, gerollt und gefaltet

 

 Auch heute beginnen wir wieder miteinem Cartoon aus dem New Yorker

So schaut es öfter mal bei mir in der Küche aus.
***
This could be in my kitchen, when I am multitasking too much

Wir leben immer noch in Zeiten des ausschließlich daheim Kochens. Es gibt zwar überall Essen, neudeutsch „to go“, aber es ist ja kein Vergnügen, auf einer Parkbank im Schneesturm zu essen. Und ich möchte auch nicht, dass sich wegen mir ein Deliveroo-Radler das Genick bricht. Man sehnt sich doch einfach danach, wieder mal gemütlich in einem Restaurant zu essen. Oder wenigstens im Schanigarten?

 
Home cooking is still the main  source of food, although there are quite a few take-away options. I don't like food delivery - the guys are risking their lives every day.
And it’s still winter and no fun eating outdoors in a howling gale. Aren't we all longing to sit down inside a restaurant again? Or at least in a beer garden...
  
Dieser Pfannkuchen ist nicht nur ein Pfannkuchen. Er ist ein Wrap, und die Methode hat unter #wraphack bei Instagram eingeschlagen. Ich finde es ja immer lustig, diese Modeerscheinungen mal auszuprobieren und zu sehen, was davon bleibt. 
Der "Hack", also die Methode, erlaubt, drei oder mehr Füllungen ordentlich unterzubringen, und zum Schluss habt ihr ein kleines dreieckiges Wrap. Nett, oder?  Aha, oder Na ja....? Pfannkuchenteig könnt ihr ja wohl - für 4-5 Stück ein Ei, ein bis drei Tassen Milch, und dann so viel Mehl, bis ein zähflüssiger Teig entstanden ist. Der Hack: den Teig ein halbes Stündchen stehen lassen, damit das Gluten (iiihh! Gluten!) sich entwickeln kann. 
Dann in einer heißen Pfanne mit wenig Pflanzenöl backen. Alles Gute!
Mann kann natürlich die Pfannkuchen auch mit Spinat und Feta (mit einer Prise Baharat) füllen, aufrollen, in einer gefetteten Form mit einer Béchamelsauce (REZEPT) oder mit Parmesan beschneit im Ofen überbacken, quasi Crespelle.
The first picture on the top is a so-called wrap hack. I amuse myself with going through trendy hashtags and trying them out, see what sticks. This one turns the pancake into a wrap, and you can fill it with three different fillings. Nice.

Surely you know how to make a pancake: beat an egg, flour and milk, bake a ladleful in a hot pan in vegetable oil. 
Alternatively, you could fill three or four pancakes with spinach and feta, and a dose of baharat, roll them up, cover with a  béchamel sauce (recipe), or just parmesan, and bake them in the oven.
 
 
Oder man kann sie auch einfach mit Marmelade oder Orange Curd essen!
***
Or - just eat your pancake with something sweet on top. Orange curd, for example.
 
 
Und dann gibt es übrigens auch noch die japanischen Soufflépfannkuchen... 
Rezept auch hier bei Nata

you might also like to try making these Japanese soufflé pancakes ...

Comments

  1. Auch die beste Köchin will sich mal bekochen lassen und dann am gedeckten Tisch essen!
    Ich kann dein Seufzen nachempfinden!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  2. Meine liebste Variante von Pfannkuchen bzw. Palatschinken sind Fritatten in der Suppe. Und die werde ich erst wieder essen, wenn's Restauranterlebnisse live gibt. Sonst schaut's bei mir in der Küche auch aus wie im Cartoon! Liebe Grüße aus dem stürmischen Wäh-Wetter, Bettina

    ReplyDelete
  3. Pfannkuchen sind immer fein. Was das auswärts essen betrifft, so machen wir es zwar sehr selten, doch mir fehlt es. Wie überhaupt die Spontanität und die Unbeschwertheit mehr und mehr flöten geht, was mich doch sehr bedrückt. Wieder leckermachende Bilder und Berichte.

    ReplyDelete
  4. ob das Ergebnis magic ist, wenn es soo aussieht... ich hab den Vorteil ?? einer Wohnküche, da muss ich mich mehr zusammenreißen ;-)
    Palatschinken mach ich jetzt auch sehr gern, und wenn man sie anders benennt (wraps, crespelle, crepes...) und auf so schöne Teller drapiert, schmecken sie ja noch einmal so gut!

    ReplyDelete
  5. Für mich bitte auch die Crespelle.
    Oder Pfannkuchen fein geschnitten für eine Flädlesuppe!
    Liebe Grüße
    Petra

    ReplyDelete
  6. Das gibt es heute bei uns, erst warm mit Käse, dann süss zum Nachtisch. und ich mag es gern mit Salatzeugs und Sosse, so ähnlich wie die Lhamacun...
    Sehr inspirierende Fotos.
    Liebe Grüsse
    Bea

    ReplyDelete
  7. Ich sehe, mit meiner Liebe zu Pfannkuchen/Palatschinken stehe ich nicht alleine da.
    Einfach Soulfood.

    ReplyDelete
  8. Aber nun wird es spannend.. der Frühling kommt... wir stürzen uns mit einer Tüte in die Natur... meine liebste Füllung: Holler Blueten auf den Pfannkuchen, umdrehen, kurz mitbraten, genauso: bald kommende Blaetter vom gelbem Beinwell, oder einfach nur Milch und Zucker drauf, sich reinsetzen und wohlfühlen (baerlauch und Brennnessel sind vielleicht etwas zu gewagt, aber warum nicht?)

    ReplyDelete
  9. Deine Pfannkuchen/Wraps sehen köstlich aus! Nigel hat vor einiger Zeit auch mal einen super leckeren Wrap mit Spinatfüllung gemacht, nicht wiederholbar weil er immer freestyle kocht aber dein Rezept erinnert mich daran. Viele Grüße aus den Norden.

    ReplyDelete

Post a comment